Ohne den Einsatz von „flexible Workforce“ und externen Mitarbeitern kommt heute kaum ein Unternehmen aus. Gründe hierfür sind unter anderem:

  • Abfangen von Auftragsspitzen und Konjunkturschwankungen,
  • schnelle und unkomplizierte Überbrückung von Vakanzen,
  • Zugriff auf Experten(wissen) und besondere Skills,
  • Reaktion auf Veränderungen des Marktes und Wettbewerbs.

Trotz all dieser Vorteile birgt der Einsatz Externer Risiken. Dies zeigt sich an Schlagzeilen wie Scheinselbständigkeit, Scheinwerkvertrag, Hinterziehung von Sozialabgaben.

Der Einsatz von externen Mitarbeitern in Deutschland ist stark reglementiert und ständig ändernden (rechtlichen) Anforderungen unterworfen. Noch in dieser Legislaturperiode sind weitere Gesetzesänderungen geplant mit Auswirkungen auf Arbeitnehmerüberlassung/ Zeitarbeit, „Scheinwerkverträge“ und den Status „selbständig“.

Die Nichteinhaltung der Regularien kann schwerwiegende Folgen haben: erhebliche Nachzahlungsforderungen der Sozialversicherungsträger, Reputationsschaden sogar strafrechtliche Konsequenzen.

Der Einsatz von Externen steht somit im Spannungsfeld zwischen unternehmerischen Erfordernissen und rechtlichen Anforderungen und Risiken. Unternehmen müssen sich dieser Thematik bewusst sein und klare Spielregeln aufstellen, die alle relevanten Interessen berücksichtigen.

Ausgangsituation-Weg-Ziel-800

Hier kann ich Sie beraten. In den gut 14 Jahren meiner Hays Karriere habe ich mich intensiv mit dieser Thematik beschäftigt. Neben tiefgreifender Rechtsexpertise habe ich in dieser Zeit umfangreiche Erfahrungen gesammelt, wie deutsche Unternehmen in der Praxis mit externem Personaleinsatz umgehen. Das beinhaltet unter anderem Einblicke in:

  • Motivation der Beauftragung
  • Bestellprozesse
  • verschiedenste Arten von Vertragsgrundlagen und Bestellungen
  • tatsächlicher Umgang mit Externen
  • (widerstreitende) Interessen und Anforderungen unterschiedlicher Abteilungen innerhalb eines Unternehmens

Genauso habe ich Einblicke in die Situation externer Mitarbeiter erhalten, insbesondere in die von Freiberuflern / Selbständigen, z.B.:

  • Motivation für das selbständige Arbeiten
  • Projekteinschätzung der Freelancer
  • Optimierungsvorschläge der Freelancer zu selbständigerem Arbeiten
  • Statusfeststellungsverfahren der Freelancer
  • Einstellung der Freelancer

Ich berate Sie sowohl in Einzelfragen und auch, wenn Sie das Thema komplett und ganzheitlich angehen wollen (siehe Abbildung oben), gerne auch in Zusammenarbeit mit Ihren externen Rechtsanwälten. Neben rechtlicher Beratung biete Unterstützung bei der Realisierung an – von Bestandsaufnahme über Analyse, Risiko-Nutzen-Abwägung und Regelfindung bis hin zur tatsächlichen Umsetzung, inklusive der Implementierung von Kontrollen und Prozessen.